In sieben Minuten überzeugen
Als angehende Küchenfachberatin auf Jobsuche

„Speeddating“: Schon einige Tage vor dem Karrieretag war mir klar, dass ich diese Chance auf jeden Fall nutzen möchte. Zu Beginn meines Studiums hatte ich an der Möfa noch einmal gelernt, wie wichtig der erste Eindruck ist. Ich fragte mich also, wie ich den Unternehmen bestmöglich in Erinnerung bleiben könnte. Nach einiger Überlegung entschloss ich mich schließlich, unter anderem eine kleine Kompaktbewerbung in Flyerform vorzubereiten.

Je näher das Speeddating rückte, desto unruhiger wurde ich. Da war der Gedanke an bislang gute Leistungen an der Möfa nur begrenzt hilfreich. Vor allem wollte ich während der Gespräche ganz ich selbst sein und bleiben und mich so geben, wie ich bin. Es ist schon ein seltsames Gefühl zu wissen, dass sieben Minuten eventuell über deine Zukunft entscheiden. Zum Glück saßen mir äußerst freundliche Menschen gegenüber, die mich erst mal reden ließen. „Erzählen Sie mal…“, lautete ihr Auftakt zum Gespräch.

Ich begann also: „Hallo, mein Name ist Meike Mätschke, ich bin 25 Jahr alt, Tischlergesellin und studiere zurzeit Küchenfachberaterin hier an der Möfa …“. Die ersten sieben Minuten waren gefühlt die längsten. Doch jetzt war ich über den eigenen Schatten gesprungen. Als nach einer kurzen Verschnaufpause die zweite Runde begann, fühlte ich mich bereits entspannter.

Fragen wiederholten sich: „Was haben Sie bis jetzt gemacht? Was machen Sie zurzeit? Wo wollen Sie hin? Wollen Sie hier in der Umgebung bleiben?“ Dann begannen die Unternehmen sich vorzustellen und die Stellen zu beschreiben, für welche sie neue Mitarbeiter suchen. Und schon wurden sieben Minuten zu einer knappen Zeiteinheit. Zum Glück gab es dann auch nachmittags noch Zeit für Einzelgespräche.

Für mich war das Speeddating eine aufschlussreiche Erfahrung. Ich habe dadurch die Chance bekommen, Kontakt zu Unternehmen aufzunehmen, zu denen ich als Initiativbewerberin vielleicht nicht durchgedrungen wäre. Es war interessant zu sehen, wie man auf andere Menschen wirkt. In den sieben Minuten war ein sofortiges Feedback inbegriffen. Daher kann ich aus meiner Sicht sagen: „Das Speeddating öffnet Türen und verbindet.“

Text: Meike Mätschke
Foto: PR-Gruppe