Nicht Tisch oder Stuhl, sondern Lösung
Hinter den Kulissen von WINI und Scandinavian Business Seating

"SBS ist skandinavisches Design und Qualität, ausgezeichnet unter anderem mit dem Red Dot Design Award“, gibt uns Sascha Holz als Fazit mit auf den Weg, „Nachhaltigkeit, Funktion und Innovationskraft sind uns wichtig.“ Dieses stimmige Konzept überzeugt uns, die An einem sonnigen Nachmittag werden angehende Betriebswirte der MöFa bei WINI und Scandinavian Business Seating (SBS) im Medienhafen in Düsseldorf willkommen geheißen. Als Gäste freuen sie sich auf einen Blick hinter die Kulissen von Büromöbelherstellern, die im Bereich von Design und Funktionalität einen außerordentlich klangvollen Namen haben.

Unter einem Dach haben sich WINI, Spezialist für stufenlos elektrisch verstellbare Büro- und Konferenztische, und Scandinavian Business Seating, Vorreiter im Bereich ergonomischer Bürodrehstühle, zusammengeschlossen, um sich gemeinsam in den neuen lichtdurchfluteten Räumen zu präsentieren. Showroom und Arbeitsplatz werden hier stilvoll kombiniert: Tritt man ein, säumen gläserne Doppel-Büros den kurzen Gang, bis man in einen offen gestalteten Koch- und Essbereich gelangt. Die diversen gemütlichen Sitzmöglichkeiten sorgen für ein wohnliches Ambiente.

Sofort erregt das kunstvoll anmutende "Flip & Fold"-Sofa, ein länglich geschwungenes Loungemöbel, das Sitz-, Tisch- und Stehfunktion miteinander vereint, die Aufmerksamkeit der Studenten. Daneben ein großer Esstisch, umringt von den Capisco-Sattelsitzstühlen des Herstellers HÅG in Bonbonfarben. Helles Holz, Pflanzen und erdige Töne, gemischt mit skandinavischen Trendfarben - hier fühlt man sich wohl! Wärme und Behaglichkeit halten wieder Einzug in die Arbeitswelt.

Im nächsten Raum, einer Kombination aus Open Office und werbewirksamer Produktpräsentation, erklärt Hildegard Pink, ehemalige Studierende der Möbelfachschule, was WINI als Hersteller auszeichnet: "WINI besteht als ein inhabergeführtes Unternehmen bereits seit über hundert Jahren. Die Fertigung erfolgt in Deutschland. Wir verkaufen weltweit, auch wenn unser Hauptaugenmerk auf dem deutschen Markt und umliegenden Ländern liegt. Da wir auf Bestellung produzieren, sind wir grundsätzlich immer offen für spezielle Kundenwünsche und individuelle Lösungen." Seit fünf Jahren arbeitet Hildegard Pink für WINI – aus voller Überzeugung.

Gerne verweist sie darauf, dass es in Skandinavien bereits verpflichtend sei, dass jeder Arbeitsplatz mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch ausgestattet ist. Denn bei WINI funktioniert das Umwandeln von einem Sitz- in einem Steharbeitsplatz innerhalb von Sekunden und ist somit perfekt angepasst an die Bedürfnisse modernen Arbeitens. Hierbei stehen zugleich Austausch und Kommunikation im Mittelpunkt. Offene Büros mit unterschiedlichen Arbeitszonen tragen dem Rechnung. „Wir verwenden unser eigenes Planungs- und Analysetool“, erläutert hierzu Hildegard Pink. „Für unsere Kunden soll die bestmögliche und auf ihn abgestimmte Lösung mit Blick auf multifunktionale Tischsysteme, Akustiklösungen, Beleuchtung und arbeitsplatznahe Stauraumlösungen gefunden werden. Es gilt, Generationen und deren Arbeitsstile zu vereinen. Unser Motto lautet: 'Sag uns, wie du arbeiten möchtest, und wir gestalten das passende Büro dazu.' “

Aber nicht nur die Funktion stimmt bei WINI: Diverse Auszeichnungen, wie zum Beispiel der German Design Award belegen, dass diese Büromöbel mit ihrem puristischen Design auch optisch einiges zu bieten haben.

„Making the world a better place”. Vielleicht erinnert man sich bei diesen Worten an Ratgeber mit vornehmlich ökologischen oder spirituellen Anliegen. Wird die Aussage jedoch um zwei weitere Worte ergänzt – „… to sit“ –, wissen Einrichter, dass von dem skandinavischen Hersteller SBS die Rede ist. Und es ist ihnen klar, dass erste Gedanken an Ökologie auch bei dem erweiterten Claim nicht fallen gelassen werden müssen. Denn schließlich will HÅG, einer von vier Herstellern unter dem Dach von SBS, gehobenen Ansprüchen an Nachhaltigkeit und Umweltschonung ebenso entsprechen wie denen an dynamische Ergonomie und an Ästhetik.

Was das heißt, lernen die Exkursionsteilnehmer unter anderem am Beispiel des Sattelsitzstuhls „Capisco“ näher kennen. Bereits vor dreißig Jahren wurde er von dem norwegischen Designer Peter Opsvik entwickelt. Natürlich verfügt der „Capisco“ über Funktionen wie Sitztiefenverstellung, höhenverstellbare Rückenlehne und Härtegradeinstellung. Was ihn aber wirklich besonders macht, ist sein Sattelsitz und seine speziell geformte Rückenlehne, die zu anderen als den gewohnten Sitzpositionen und durch die Wippmechanik zu kontinuierlicher Bewegung ermutigt.

Insgesamt reich an Eindrücken ist dieser Exkursionstag. Viele weitere Produkte werden noch unsere Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Wir lernen, was es heißt, das Skelett zu schützen und zugleich die Muskelbewegung nicht zu verhindern. Fast überrascht es uns da nicht mehr, dass die präsentierten Stühle auch weiteren Anforderungen besonders entsprechen: Das Gütesiegel „Blauer Engel“ erhielten sie, weil bei der Herstellung auf schädliche Kleber und auf die Verchromung der Fußkreuze verzichtet wurde. Sämtliche Bezugsstoffe sind umweltfreundlich, für Allergiker geeignet und zudem schwer entflammbar. Produktionsreste aus Leder werden weitergegeben, zum Beispiel an Portemonnaie-Hersteller. Zehn Jahre Garantie gibt es auf diese Produkte, bei denen vieles noch von Hand gefertigt wird.
angehenden Betriebswirte, voll und ganz.

Text und Foto: Sabrina Schmill