Polstermöbelkunde
Hier stehen die unterschiedlichen Aufbaumöglichkeiten von Polstermöbeln im Vordergrund. Der Studierende lernt die qualitativen Merkmale des Gestellbaus sowie die unterschiedlichen Methoden der Polsterung kennen. Materialproben sowie Schnittmodelle verdeutlichen die Gebrauchseigenschaften und bilden die Grundlage für Verkaufsargumente.

Heimtextilien
Im Einrichtungsfachhandel gewinnen die Heimtextilien immer mehr an Bedeutung. Dazu gehören die Möbelbezugstoffe, die nicht nur den speziellen Kundenwünschen, sondern ebenso dem Aufbau und der Form eines Polstermöbels entsprechen müssen, Fensterdekorationen, textile Bodenbeläge und Wandverkleidungen sowie die Bettwaren. Voraussetzung für eine fachkundige Kundenberatung ist die Fähigkeit, Stoffqualitäten im Hinblick auf den speziellen Einsatzbereich sowie ihr Preis-Leistungsverhältnis beurteilen zu können. Wichtige Unterrichtsthemen sind u.a. die fasertypischen Gebrauchseigenschaften einschließlich Pflege- und Reinigung, Veredelungen, Garnqualitäten und Webtechniken.

Stilkunde
Um zeitgenössische gestalterische Leistungen besser beurteilen zu können, ist es notwendig, dass der Studierende über Kenntnisse der künstlerischen und handwerklichen Leistungen der Vergangenheit verfügt. Im Fach Stilkunde werden vor allem Verbindungen zwischen der Möbelkunst und dem dazugehörigen kulturellen Umfeld hergestellt, wodurch ein tiefergehendes Verständnis für das spezifische Denken vergangener Epochen vermittelt wird. Bei den Küchenfachberatern liegt der Schwerpunkt in der Darstellung der Geschichte des modernen Möbeldesigns unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung der modernen Küche.

Mehr Infos:  < 1 2