Reden ist immerhin Silber
Wie Möfisten die BMK-Preisverleihung moderierten

Zum elften Mal verlieh der Bundverband Mittelständischer Küchenfachhandel (BMK) den Innovationspreis für herausragende Neuentwicklungen in den drei Kategorien Küchenmöbel, Küchengeräte und Küchenzubehör. Nicht, wie bei den vergangenen Events, im Rahmen der Ordermesse area30 in Löhne, sondern vielmehr, wie in den Anfangstagen, in der Domstadt. Die LivingKitchen 2017 bot die Bühne für ein Ereignis, das auch Möfisten in ganz besonderem Maße beeindrucken sollte. Unter anderem, weil der BMK die Möfa mit dem Gesamtkonzept für die Preisverleihung in Köln beauftragte.

Anregend, kurzweilig, ein bisschen frech sollte die Präsentation werden – ohne freilich den besonderen Stellenwert des Innovationspreises für die Branche aus dem Auge zu verlieren. So jedenfalls lauteten die Vorgaben des früheren BMK-Geschäftsführers Elmo Keller und seines Nachfolgers im Amt, Niklas Schulte. Keine leichte Aufgabe. Stattdessen eine echte Herausforderung. Selbst für Studierende, die aus Fächern wie Rhetorik, Verkaufstechnik und Verkaufspsychologie wissen, dass Reden immerhin Silber ist und Schweigen nicht immer Gold.

Trotz allem bleibt es aber natürlich ein Unterschied, ob das öffentlichkeitswirksame Reden im zunächst kleinen Kreis vertrauter Studierender geschieht oder auf der großen Bühne der Cooktainment-Eventfläche. Wer sollte da schon völlig unbeeindruckt bleiben – vom Veranstaltungsrahmen, von den klangvollen Namen der Branchengrößen, von der Vielzahl der Kameras, die die Fachpresse immer wieder nach vorne richtete? Und doch musste schließlich das Los unter angehenden Küchen- und Einrichtungsfachberatern entscheiden, wer seinen Charme und seine Überzeugungskraft öffentlichkeitswirksam erproben durfte.

Was dem großen Auftritt voranging: die intensive Arbeit eines neunköpfigen Teams, dass sich unter Leitung von Möfa-Dozentin Sabine Gantzkow anfangs wöchentlich, später täglich nach der Unterrichtszeit traf. Viele Möglichkeiten wurden erwogen. Um die Produkte sowohl inhaltlich als auch visuell, auf großer Leinwand, mit dem bestmöglichen Erfolg präsentieren zu können, suchte man den Gedankenaustausch mit den jeweils nominierten Herstellern. Später entstand die Idee, die Präsentation ähnlich wie die Oscarverleihung zu moderieren. Andere fleißige Köpfe und Hände kümmerten sich während der Preisverleihung gekonnt um Musik, Fotos, Aufnahmen und Monitore. Und auch auf der Facebook-Seite der Möfa konnte das Geschehen live mitverfolgt werden.

„Es hat richtig Spaß gemacht und war ein voller Erfolg", befand schließlich Hans Hermann Hagelmann, Vorstandsvorsitzender des BMK. Strahlende Gesichter auch bei den Studierenden der Möfa verrieten: Hier waren alle einer Meinung.

Text: Sebastian Zöllner
Foto: Petra Lupp, Maximilian Penger, PR-Gruppe