Das Wohnheim

Die Geschichte des Wohnheims
Vierzig Jahre lang wohnten die ehemaligen Studierenden im alten Wohnheim der Fachschule des Möbelhandels in Köln. Viele Legenden ranken um das alte MöFa- Wohnheim, denn in so langer Zeit passierte so einiges. Wenn man einen Ehemaligen nach seinen Erinnerungen an diese Zeit fragen würde, wüsste mancher seine Anekdote beizusteuern.

Im Jahre 1998 wurde es dann abgerissen, das geliebte alte Wohnheim.
Nach zweijähriger Durststrecke verfügt die Möbelfachschule seit 2000 über eine neue Unterbringung. In diesem Jahr ist das neue Kölner Wohnheim fertiggestellt worden. Bis zu 88 Studierende genießen den Vorteil unter einem Dach mit der Schule zu wohnen.
Das neue ist mit dem alten Wohnheim gar nicht mehr zu vergleichen, es ist eine Unterbringungsmöglichkeit, die den gehobenen Ansprüchen der neuen Generation von Studierenden gerecht wird. 79 modern und hochwertig ausgestattete, überwiegend Einzelzimmer sorgen für eine hohe Wohnqualität.

Durch die Verknüpfung von Wohnen und Studieren ergeben sich die sozialen Kontakte wie von selbst, was sich natürlich äußerst günstig auf die Schulatmosphäre auswirkt. Durch das gemeinsame Wohnen entstehen auch Lerngruppen, in denen der Unterrichtsstoff besser bewältigt wird und höhere Lernerfolge erzielt werden.

So ist das Wohnheim

Insgesamt 88 Studierende können im neuen Wohnheim der Fachschule des Möbelhandels wohnen und den Vorteil nutzen, direkt unter einem Dach mit der Schule zu wohnen. Das neue Wohnheim präsentiert sich sowohl von außen als auch von innen in einem ungewöhnlich edlen und aufwendigen Erscheinungsbild.

Zimmer
In 79 Zimmern werden auch hohe Wohnansprüche befriedigt. Die Einzelzimmer sind ca. 20 qm , die Doppelzimmer ca. 28 qm groß und haben ein eigenes Badezimmer mit WC und Dusche. Sie sind komplett mit hochwertigen Möbeln eingerichtet. Auch an einen eigenen Kühlschrank wurde gedacht. Die Zimmer sind durch eine große Fensterfläche angenehm hell. Unsere Doppelzimmer können auch als Juniorsuiten angemietet werden.

Reinigung
Die Zimmer werden einmal wöchentlich durch eine Reinigungskraft gereinigt, genauso wie der Rest des Wohnheims. Dies geschieht, wenn sich die Studierenden in der Schule befinden, so dass es zu keinerlei Störungen kommt.

Garage
Um den Parkplatzstress zu vermeiden, kann man gegen eine monatliche Gebühr von 40,- Euro einen Stellplatz in der wohnheimeigenen Tiefgarage anmieten.

Mensa
Das Wohnheim verfügt über eine eigene Mensa, die von den Bewohnern an jedem Tag, auch am Wochenende zu nutzen ist. Morgens vor der Schule gibt es ein ausgiebiges Frühstück, am Wochenende wird auf die Schlafzeiten der Studierenden Rücksicht genommen (9 - 10.30 Uhr). Zu Mittag wird täglich frisches Essen gekocht und natürlich gibt es auch ein schmackhaftes Abendbrot.Die Gerichte sind abwechslungsreich und erfüllen auch die Wünsche von gesundheitsbewussten Bewohnern. Die Verpflegung ist im Preis inbegriffen.

Allgemeines
Die Studierenden haben auch außerhalb der Essenszeiten die Möglichkeit, sich direkt im Wohnheim eine Mahlzeit zu kochen, denn das Wohnheim verfügt auch über Etagenküchen.
Die Studierenden haben weiterhin die Möglichkeit, sich in der Waschküche Ihre Kleidung zu waschen und zu trocknen.
Und wenn es manch einem mal zu weit zum nächsten Supermarkt oder Kiosk ist, die zwar nur wenige Meter entfernt sind: Für Getränke ist auch gesorgt in einem eigenen Getränkeautomaten.

Es ist also an alles gedacht worden, damit die Studierenden mit allem versorgt sind, was sie brauchen und sich so voll auf die Schule und natürlich auch noch andere Dinge konzentrieren können.

Fernsehen
Die Zimmer sind für den TV- und Rundfunkempfang mit einer Satellitenverteileranlage ausgestattet (DVBT-Empfang mit mietereigenem Receiver ist möglich). Ein WLAN-Zugang steht den Bewohnern zur Verfügung, ein Telefonanschluss ist vorbereitet.