Neues für geistige Werkzeugkästen
Möfa-Dozenten auf der Schulbank

„Vergessen Sie nicht, was Sie bisher gelernt haben. Das ist alles wichtig und wertvoll!“ Es ist ein besonderer Tag, an dem die vollständig versammelten Dozenten der Fachschule in der Aula diese anerkennenden Worte zu hören bekommen. Die Überschrift dieses Tages lautet: „Fortbildung kooperatives Lernen. Strategien zur Schüleraktivierung“.

In manchen Ohren mag das zunächst sehr anspruchsvoll, vielleicht sogar anstrengend klingen. Zum Glück aber ist es das nicht. Denn die erfahrenen externen Moderatoren, Gabriele Schürenberg und Hans-Georg Küchler, die im Auftrag der Schule den Fortbildungstag gestalten, wissen, was Lehrer wirklich lockt: sehr praxisnahes Wissen über kreative Unterrichtsmethoden nämlich. Diese Methoden sollen Studierende wirkungsvoll aus der Reserve locken und Lernen zu einem Erlebnis werden lassen.
Wertschätzend und behutsam gingen die Referenten mit bisherigen Erfahrungen des Möfa-Kollegiums um. Und weckten zugleich die Lust, das eigene Repertoire zu erweitern und Neues auszuprobieren. Intensiv wurde gelernt, diskutiert und im Rahmen der Kollegen sofort ausprobiert. Bekannte geistige Werkzeuge erhielten einen besseren Schliff, neue Werkzeuge kamen hinzu.
Wie im Flug verging insgesamt die Zeit dieses ertragsreichen Fortbildungstages. Genau diese Wahrnehmung wünschen sich die Dozenten für ihre Studierenden auch zukünftig in möglichst vielen Unterrichtsstunden. Neue Zutaten zu einem abwechslungsreichen Unterricht helfen hierbei.
Text und Foto: Helmut Steinmetz